Geschichte des Musikvereines Heinrichsthal

Anlass der Musikvereingruendung in Heinrichsthal war das Bestehen einer Knabenkapelle unter der Leitung von Kilian Windischmann aus Goldbach. Nachdem diese Jungmusiker schon seit dem Frühjahr 1962 fleissig unter ihrem Dirigenten Windischmann probten, befand Martin Wenzel, dass diese durch einen Verein unterstützt werden müssten. So bat er alle Interessenten zur Gründung eines Musikvereines sich am Freitag, den 01.02.1963 in die Gastwirtschaft 'Zum grünen Kranz' einzufinden. Nachdem die Anwesenden, darunter viele alte aktive Musiker, die Idee von Martin Wenzel einstimmig befürworteten, wurde der Musikverein 'Einigkeit und Freude' Heinrichsthal gegründet. Erster Vorstand wurde Andreas Stenger.

Bereits am 15. April 1963, der Verein war gerade ein paar Tage alt, brachte die Jugendkapelle die Deutsche Messe von Schubert im Osterhochamt zu Gehör. Im anschliessenden Standkonzert auf dem Dorfplatz konnten die Zuhörer bereits die grossartige musikalische Zukunft des Vereines vorausahnen. Schon im Jahre 1964 hatte der noch junge Verein viele Termine auch ausserhalb unseres Kreises zu erfüllen. Beim Apfelblütenfest in Mömbris wurden sogar Aufnahmen für das deutsche Fernsehen gemacht. Die Begeisterung und der Beifall waren so gross, so kann man es in den Büchern nachlesen. Ebenfalls im selben Jahr durften unsere Musiker dem Regierungspraesidenten Dr. Günder ein Geburtstagsständchen bringen. Ein fester Bestandteil des Vereinsjahres wurde das vorweihnachtliche Konzert. Hierzu schrieb die Tageszeitung: 'Es wäre falsch am Platze, einzelne Jugendliche besonders herauszugreifen und ihr Können mit Extra-Lob zu belohnen. Hier reift ein Klangkörper in aller Stille heran, der nicht nur der Stolz der Gemeinde Heinrichsthal, sonder auch des Landkreises Alzenau, und nun auch nach dem vollzogenen Beitritt in den Volksmusikverband 'Vorspessart' auch eine Bereicherung dieser Interessengemeinschaft geworden ist.

Ähnlich glänzend war die Auszeichnung beim Wertungsspielen am 25.04.1967 in Idar-Oberstein. Musikdirektor Otto Nitze lobte die hervorragende Arbeit von Kapellmeister Kilian Windischmann und meinte 'dass hier den Wertungsrichtern das Herz im Leibe lachte'. Mit dieser herausragenden Truppe war es dann auch möglich, beim Bundesmusikfest in Karlsruhe 1971 den 1. Platz in der Mittelstufe zu erringen.

Nach dem Wechsel von vielen Musikern in bekannte Kapellen wurde erst 1975 wieder eine Knabenkapelle, ebenfalls wieder unter der Leitung von Kilian Windischmann, durch den 1. Vorsitzenden Dieter Heßler, gegründet. 1982 legte der langjährige Dirigent und Ausbilder von drei Heinrichsthaler Kapellen, Kilian Windischmann, sein Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Nachfolger wurde Ernst Stenger der 1984 das Amt an Helmut Wenzel übergab. Helmut Wenzel leitete die Kapelle bis 1999. Ab diesem Zeitpunk und bis zum Juli 2006 war Wendelin Maier der musikalische Leiter des Musikvereines Heinrichsthal. Ab Oktober 2006 wird die Kapelle von Robert Elsesser musikalisch geführt. Neben den gewohnten Blasmusikklaengen wurde ueber die Jahre auch moderne Tanz- und Unterhaltungsmusik mit ins Programm aufgenommen. Von Anfang 2010 bis Ende 2015 wurde der Musikverein Heinrichsthal von Jochen Schmitt aus Stroetzbach musikalisch geführt.

Seit 2014 wird der Musikverein Heinrichsthal von Gerhard Mann geleitet. Die Zahl der passiven Mitglieder erhoehte sich in den Jahren auf insgesamt 237. Jeder aktive Musiker wird über 100 mal pro Jahr durch den Verein beansprucht. Hierzu zählen die wöchentlichen Proben, die im Proberaum in der Schule abgehalten werden, Auftritte, Ständchen, kirchliche Anlässe oder Helferarbeiten bei den verschiedenen Festen.